Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


Innung Ostfriesland
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
Innung Ostfriesland
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Der Vorstand

Personalien

Informationen zur
Innung Ostfriesland

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur
Ausbildung

Seite 3 von 3
1 2 3

50 jährige Tätigkeit als Schornsteinfeger

Am 29.Juni 2018 wurde unser Kollege Alfons Matulla von seinen Kollegen an der Haustür überrascht. Für ihn völlig unerwartet standen 11 SCHWARZE MÄNNER vor der Tür und entführten Alfons und seine Frau Edith Richtung Esens.
 
Es ging im Schornsteinfeger-Konvoi mit einem sichtlich erfreuten Alfons nebst Edith, an seinem letzten offiziellen Arbeitstag, zum gemeinsamen Frühstück ins Plietsch.
 
Nach einem gemeinsamen Frühstück wurde Alfons durch unseren Obermeister Friedrich Lüpkes, für seine 50-jährige Tätigkeit als Schornsteinfeger geehrt.
 
Selbst unser Ansprechpartner vom Ordnungsamt, Marco Börgmann ließ es sich nicht nehmen Alfons Matulla für seine langjährige Tätigkeit als Schornsteinfeger eine Urkunde zu überreichen.
 
Lieber Alfons, wir wünschen Dir zu deinem Renteneintritt alles erdenklich Gute.
 
Deine Schornsteinfeger Kollegen aus Ostfriesland

Wer mit Holz heizt wird künftig beraten

Wer mit Holz heizt wird künftig beraten.
Immissionsschutz wird technischer Entwicklung angepasst.
 
Für Holzheizungen, Kaminöfen und andere kleine Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe
gelten seit dem 22. März 2010 neue Umweltauflagen. Die Verfeuerung von Holz setzt je-
doch verschiedene Luftschadstoffe frei und führt zu Geruchsbelästigungen - und dies in zunehmendem Maße. Darauf weist die Schornsteinfegerinnung Ostfriesland hin.
 
"Mit den neuen Grenzwerten werden Luftschadstoffe an der Quelle reduziert. Sie sorgen
für eine bessere Luft, Gesundheit und mehr Lebensqualität", sagt Bruno Stürenburg,
stellv. Obermeister der Innung. Mit der Novelle der 1. Bundes-Immissionsschutzverord-
nung (1. BImschV) werden die Vorgaben für Öfen und Heizungen, in denen feste Brenn-
stoffe wie beispielsweise Holz verfeuert werden, an die technischen Weiterentwicklungen
bei der Verringerung der Schadstoffemissionen angepasst.
 
"Die neugefasste Kleinfeuerungsanlagenverordnung löst die seit 1988 geltenden, ver-
alteten technischen Vorgaben für Öfen und Holzheizungen ab und fordert den aktuellen
Stand der Technik", so Stürenburg. Im Einzelnen werden u. a. anspruchsvolle Emissions-
grenzwerte für Staub festgelegt. Diese können von neuen Feuerungsanlagen, die
üblicherweise im häuslichen Bereich eingesetzt werden, wie Heizungen, Kaminöfen oder
Kachelofeneinsätzen ohne Staubfilter erreicht werden. Die Festlegung von neuen Emissionsgrenzwerten für Kohlenmonoxid führt zum Einsatz verbesserter Verbrennungs-
techniken, die im Ergebnis zudem die Geruchsbelästigungen in der jeweiligen Nachbar-
schaft reduzieren.
 
Auch für bestehende Anlagen werden Grenzwerte festgelegt. Sofern für diese Anlagen
durch eine Vor-Ort-Messung die Einhaltung der Grenzwerte nachgewiesen werden
können, ist ein zeitlich begrenzter Betrieb möglich. Erst wenn dies nicht möglich ist,
kommt zwischen den Jahren 2014 und 2024 ein Sanierungsprogramm zum Tragen.
 
"Nicht immer ist die Anlage schuld, wenn der Schornstein qualmt", sagt Stürenburg.
Vielen Betreibern fehle das Wissen und die Erfahrung im Umgang mit den Feuerungs-
anlagen. Aus die sem Grund sehe das neue Gesetz eine Beratung zum richtigen Um-
gang mit der Anlage und den einzusetzenden Festbrennstoffen vor. Außerdem wird
der Brennstoff Holz künftig regelmäßig hinsichtlich Qualität im Zusammenhang mit an-
deren Überwachungsaufgaben überprüft.
 
Eine Kostenentlastung bringt die Novelle Betreibern von Öl- und Gasheizungen:
Die Intervalle der regelmäßigen Überwachungen werden verlängert. Die bisher jähr-
liche Überwachung soll auf einen dreijährlichen beziehungsweise zweijährlichen Turnus umgestellt werden. "Damit wird dem technischen Fortschritt bei Heizungsanlagen Rech-
nung getragen, die heute wesentlich zuverlässiger arbeiten als noch vor 20 Jahren", so
der stellv. Obermeister der mehr als 50 selbstständigen Bezirksschonsteinfegermeister
in Ostfriesland.

Wir bilden aus

Schornsteinfegerinnung für Ostfriesland.
 
Haben Sie eine abgeschlossene Schulausbildung, dann lassen Sie sich zum/zur
Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperten/-in ausbilden.
Während Ihrer Ausbildung haben Sie die Möglichkeit die Fachhochschulreife zu erlangen.
 
Schriftliche Bewerbung an:
 
Berufsbildung
Redelf Heuermann
Hagermarscher Straße 6
26524 Hage
04931-975231
bsm.redelfheuermann@live.de
 
 

Verbesserung im Neubaubereich durch Bloower-Door-Messung

Energiesparendes Bauen und Wohnen wird für jeden Bauherren-frau angesichts steigender Energiepreise immer wichtiger.In Deutschland verbrauchen die privaten Haushalte rund ein Drittel der Endenergie, 90% davon wenden sie alleine für die Bereiche Heizung und Warmwasser auf. Die Luftdichtigkeit eines Gebäudes spielt bei dem Gebäudeenergiebedarf eine entscheidene Rolle. Zwischen 20% und 60% des Energiebedarfs benötigt man um den ungewollten Luftwechsel zu erwärmen.




Eine Bloower-Door-Messung ist sowohl im Neubau als auch im Altbau eine sinnvolle Maßnahme.




So können im Neubau rechtzeitig Konstruktionsfehler bzw. Einbaufehler erkannt und abgestellt werden.




Wenn im Altbau Modernisierungsmaßnahmen anstehen, ist es sinnvoll die Gebäudehülle auf Dichtigkeit zu prüfen.




Es gibt sieben gute Gründe für eine luftdichte Gebäudehülle:

* Minimierung der Energieverluste

* Vermeidung von Tauwasser in der Konstruktion

* Verhinderung des Eindringens von Luftschadstoffen ( Pilzsporen, Fasern ) in die Raumluft

* Verhinderung von kalten Fußböden im Erdgeschoss

* Sicherung der Funktion der Lüftungsanlage

* Sicherstellung des Schalldämmmaßes von Bauteilen

* Sicherstellung der Dämmwirkung von Außenbauteilen
Und so wird es gemacht:
Bei der Überprüfung wird mittels eines Gebläses ein Unterdruck von 50 Pascal erzeugt. (das entspricht dem Druck von Windstärke 5-6)

Während der Messung wird in dem Gebäude mit entsprechenden Messgeräten Undichtigkeiten aufgespürt.

Über das Ergebnis der Messung werden dem Eigentümer ein Protokoll und ein Zertifikat ausgestellt.

Weitere Fragen wird Ihnen Ihr zuständiger Bezirksschornsteinfegermeister zur Verfügung stehen. Die Schornsteinfegerinnung für Ostfriesland hat mehrere zertifizierte Schornsteinfegermeister, die eine kompetente Messung durchführen können.

Anschrift Fachverband:
FLIB
Ludwig-Erhard-Straße 10
34131 Kassel
Zum Gweilück gibt's den Schornsteinfeger

Schornsteinfegerschule

Kurse und Weiterbildung

Informationen zur
Schornsteinfegerschule Niedersachsen

Technik

Technische Infos

Wissenswertes
zur Technik